Microsoft Windows Virtual Desktop (WVD)

Letzte Aktualisierung: 01.10.2019

Mit Windows Virtual Desktop (WVD) können Sie virtuelle Windows Instanzen aufsetzen und bereitstellen oder aus einem existierenden Active Directory (lokal oder Azure AD) importieren. Mit WVD sind mehrere Sitzungen pro Instanz oder Instanzen mit Windows 7 möglich.

WVD benötigt eine Azure Subscription. Die Kosten sind abhängig von der Server-Resourcen-Nutzung.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Stefan Barth und bin Ihr Ansprechpartner für Microsoft Windows Virtual Desktop (WVD). Bei Fragen einfach melden.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Stefan Barth und bin Ihr Ansprechpartner für Microsoft Windows Virtual Desktop (WVD). Wenn Sie Fragen haben…

Voraussetzungen

Für die Nutzung der Windows Virtual Desktop Funktionen wird eine Azure Subscription und eine Azure Active Directory Subscription benötigt.

Falls ein lokaler Windows Server als Domaincontroller eingesetzt wird, muss dieser mit dem Azure AD synchronisiert werden. Alternativ kann auch der Azure AD Domain Service genutzt werden. Für die zugreifenden Nutzer werden ebenfalls entsprechende Lizenzen benötigt:

Die Nutzung im eigenen Rechenzentrum ist ausschließlich über die VDA Lizenzierung pro Gerät möglich.

Windows 10 Multisessions

Für die Ausführung von Windows 10 und mehrerer Instanzen benötigen die Nutzer eine der folgenden Lizenzen, bzw. Subscriptions:

Ausführen von Windows Server 2012 R2, 2016, 2019

Für die Nutzung des Windows Server als Terminal Server werden zusätzlich Remote Desktop Services (RDS) Client Access License (CAL) mit aktiver Software Assurance (SA) benötigt.

Wie erhalte ich Zugang zu den Azure Diensten

Die Azure Subscription (Azure Abonnement) wird für die Nutzung der meisten Azure Dienste, wie Windows Virtual Desktop, benötigt.

Auf die Azure Subscription werden alle genutzten Azure-Dienste gebucht. Die Abrechnung erfolgt jeweils am Monatsende und richtet sich nach den verwendeten Resourcen der gebuchten Dienste.

Die Kosten für die Subscription sind somit abhängig von allen darauf gebuchten Diensten und deren jeweiliger Nutzungsdauer.

Die Azure Produkte sind über die Lizenzprogramme Cloud Service Provider (CSP), Open License (über Guthaben) oder Enterprise Agreement erhältlich.

Weitere Informationen zur Azure Lizenzierung und der enthaltenen Services finden Sie in unserer Azure FAQ und Dienstübersicht

Unsere Empfehlung: Azure über CSP

Über Software-Express als CSP können Sie die Azure Services produktiv nutzen und erhalten die Vorteile wie günstigere Preise, gewohnte Rechnungen oder Buchungs-/und Kostenkontrolle.

Vorteile mit Windows Virtual Desktop

Windows Virtual Desktop ermöglicht es direkt aus der Azure Cloud virtuelle Windows 10 Desktops aufzusetzen und bereitzustellen.

Vorteile

Multi-Session Support

Einrichten einer Windows 10-Bereitstellung (das neue Windows 10 Enterprise Multisession) mit mehreren Sitzungen, die eine vollständige Windows 10-Umgebung mit Skalierbarkeit bietet.

Virtualisieren von Desktops und Apps

Virtualisieren von Windows Desktops und Microsoft 365 Apps for Enterprise Office (ehemals Office 365 ProPlus) zur Optimierung der Ausführung in virtuellen Szenarien mit mehreren Benutzern.

Windows 7 Bereitstellung

Bereitstellen virtueller Windows 7-Desktops inklusive den kostenlosen erweiterten Sicherheitsupdates (Extended Service Updates – ESU).

RDS Unterstützung

Migrieren Sie von Ihrer bestehenden RDS-Infrastruktur oder bauen Sie Ihre neue Umgebung auf und stellen Sie vollständige Desktops oder nur Remote-Anwendungen bereit.

Einheitliche Verwaltung

Verwalten von Windows 10-, Windows Server- und Windows 7-Desktops und -Apps über eine einheitliche Verwaltungsoberfläche.