Microsoft System Center Online-Katalog

Eine Übersicht der Microsoft-Produkte und -Preise, sowie Informationen zum Kauf und zur Lizenzierung.




Mit der Microsoft System Center Produktfamilie können Sie Ihre physischen oder virtuellen IT-Umgebungen effizient verwalten. Die integrierten und automatisierten Verwaltungslösungen ermöglicht es Ihrer IT dem Unternehmen produktivere Dienstleistungen anzubieten. Das Ziel ist eine dynamische IT mit Lösungen zur Verbesserung der Dynamik der Mitarbeiter, Prozesse und Infrastruktur im Unternehmen bereitzustellen und dadurch Kosten zu reduzieren. Dazu stellt Ihnen das System Center Funktionen zum Sammeln und Zusammenfassen der Informationen Ihrer Infrastruktur, zum Erstellen von Richtlinien und Best-Practices bereit. Ihre Unternehmensprozesse werden durch die Analyse von Betriebssystemen, Anwendungen, Diensten und Arbeitsabläufen optimieren. So erreichen Sie eine Brückenbildung zwischen Entwicklung, Betrieb und IT zu Mitarbeitern, Prozessen und Werkzeugen.

System Center 2012

Mit der Veröffentlichung von System Center 2012 sind die Informationen auf dieser Seite veraltet. Aktuelle Informationen finden Sie unserer neuen Seite zu System Center 2012.

Anwendungsgebiete und Vorteile der Dynamischen IT:

Dynamische Rechenzentren Dynamische Desktops
Konfigurationsverwaltung Adaptive Anwendungsbereitstellung
Server-Compliance Vereinfachte Windows Vista-Bereitstellung
Statusüberwachung Verwaltung der Endpunkt-Sicherheit
Datensicherung- und Wiederherstellung Konfigurations-Compliance
  Überwachung der Client-Infrastruktur
  Remotediagnose und -reparatur von Desktops

Die Produkte der System Center Familie

  • Configuration Manager: Ideal zur Verwaltung einer dynamischen IT-Infrastruktur.
  • Data Protection Manager: Sicherung und Wiederherstellung von Windows-Servern und Clients
  • Operations Manager: End-to-End Überwachung und -Verwaltung von Windows-, UNIX- und Linux-Servern und -Workload
  • Virtual Machine Manager: Unterstützt bei der Bereitstellung von virtuellen Maschinen und bei der Verwaltung von Hyper-V 2.0 über eine zentrale Konsole, sowie bei der Konsolidierung physischer Server.
  • Essentials: Die System Center Essentials ermöglichen mittelständischen Unternehmen eine zentrale Verwaltung physischer und virtueller Systeme über eine einzige Konsole

Die Lizenzierung der System Center Produkte

Die Microsoft System Center Produkte benötigen eine Serverlizenz und eine Managementlizenz (Management License – ML). Management-Lizenzen gibt es für Clients und Server.

  • Microsoft System Center Configuration Manager 2007 R2
    • Für jeden Verwaltungsserver benötigen Sie eine Serverlizenz und für jede Betriebssystemumgebung (Operating System Environment – OSE) eine Managementlizenz.
    • Die Server-Managementlizenzen gibt es in der Standard und der Enterprise Variante, wobei die Enterprise Variante auch „Desired Configuration Management“ (inklusive der proaktiven Verwaltung von Konfigurationseinstellungen auf Systemen) unterstützt.
    • Der System Center Configurations Manager benötigt zum Betrieb einen Microsoft SQL-Server. Dieser kann separat oder zusammen mit der Serverlizenz erworben werden.
  • Microsoft System Center Data Protection Manager 2010
    • Für für jeden Verwaltungsserver benötigen Sie eine Serverlizenz und für jede verwaltete Betriebssystemumgebung (Operating System Environment – OSE) eine Managementlizenz.
    • Für eine Sicherung und Wiederherstellung von Anwendungen (SQL Server, Microsoft Exchange Server und Microsoft Office SharePoint Server) ist eine Enterprise Server ML erforderlich. Die Enterprise Server ML umfasst außerdem Microsoft System Recovery Tool, DPM-to-DPM-Replikation und eine hostbasierte Sicherung von virtuellen Servern. Eine Standard Server ML ist auf die Sicherung und Wiederherstellung von Dateiservern beschränkt.
  • Microsoft System Center Operations Manager 2007 R2
    • Für für jeden Verwaltungsserver benötigen Sie eine Serverlizenz und für jedes verwaltete Gerät eine Managementlizenz.
    • Für die vollständige Anwendungs- und Serververwaltung wird eine Server Managementlizenz Enterprise benötigt.
    • Für die Verwaltung von Basisbetriebssystemdiensten benötigen Sie eine Server Managementlizenz Standard.
  • Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2
    • Erfordert eine Managementlizenz (ML) für jedes verwaltete System.
    • Die Enterprise Server Managementlizenz ist für die Verwaltung von Servern bestimmt und berechtigt eine unlimitierte Anzahl von Betriebssystemumgebungen (OSE) auf einem Gerät zu verwalten.
    • Die Client Managementlizenz ist verfügbar für die Verwaltung von Clients und anderen Betriebssystemumgebungen ohne Serverbetriebssysteme. Die Client ML wird pro User oder pro OSE lizenziert.
    • Die Virtual Machine Manager 2008 R2 Workgroup Edition ist an mittleständische Kunden gerichtet und kann bis zu fünf physische Hostserver pro Verwaltungsserver-Konsole verwalten.
    • Für die Enterprise Server Managementlizenz und die Workgroup Edition ist keine separate Serverlizenz für den Verwaltungsserver notwendig.
  • Microsoft System Center Essentials 2010
    Für jeden Verwaltungsserver benötigen Sie eine Serverlizenz und für jede verwaltete Betriebssystemumgebung (Operating System Environment – OSE) eine Managementlizenz.
    • Essentials 2010 ist auf maximal 30 Windows-Server und maximal 500 Windows-Clients beschränkt.
    • Essentials 2010 (Essentials 2007 mit SQL Server 2005 Technologie) wird mit MLs für die Verwaltung von zehn Servern und 50 PCs ausgeliefert. Weitere Server-MLs können Sie einzeln oder in einem Fünferpaket erwerben. Client-MLs erhalten Sie im Fünfer- oder Zwanzigerpaket.
    • Soweit technisch möglich, wird für nicht windowsbasierte Server- oder Client-Betriebssystemumgebungen eine Client-ML oder Server-ML für jede verwaltete Betriebssystemumgebung benötigt. Hiervon ausgenommen sind Betriebssystemumgebungen, die für die Essentials 2010-Serversoftware lizenziert sind, Betriebssystemumgebungen, unter denen keine Softwareinstanzen ausgeführt werden, und Netzwerkinfrastrukturgeräte (OSI-Schicht 3 oder darunter). Sowohl für Essentials 2010 als auch für die ML-Lizenzpakete ist die Eingabe von Produktschlüsseln notwendig, wenn diese über Retail- oder OEM-Kanäle erworben wurden.
    • Microsoft System Center Essentials 2010 benötigen zum Betrieb einen Microsoft SQL-Server. Dieser kann separat oder zusammen mit den Essentials erworben werden.

Die System Center Suites

  • System Center Server Management Suites Die Server Management Suites wenden sich an Kunden, die eine umfassende Verwaltungslösung für Serveranwendungen und -plattformen in verschiedenen physischen und virtuellen Serverumgebungen benötigen. Die Server Management Suites gibt es in zwei Editionen: System Center Server Management Suite Datacenter und System Center Server Management Suite Enterprise. Beide Suiten setzen sich aus den folgenden Komponenten zusammen:
    • System Center Operations Manager 2007 R2 Enterprise Server-Managementlizenz
    • System Center Configuration Manager 2007 R2 Enterprise Server-Managementlizenz
    • System Center Data Protection Manager 2010 Enterprise Server-Managementlizenz
    • System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Enterprise Server-Managementlizenz
    • System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Management Server
    Mit der Enterprise Suite können Sie auf einem Server bis zu vier Betriebssystemumgebungen zu verwalten. Die Datacenter Suite bietet die Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen, basierend auf einer Lizenzierung pro Prozessor.
  • System Center Client Management Suites Die System Center Client Management Suite ist eine umfassende Lösung für Clients und deckt die wichtigsten Produkte ab. Die Client Management Suite umfasst folgende Lizenzen:
    • System Center Data Protection Manager 2010-Client-ML
    • System Center Operations Manager 2007
    • System Center Service Manager 2010-Client-ML
  • Core CAL Suite: In der Core CAL Suite ist, neben anderen Microsoft CALs, die System Center Configuration Manager 2007 R2-Client-ML enthalten und steht pro OSE oder pro Benutzer zur Verfügung.
  • Enterprise CAL Suite: In der Enterprise CAL Suite (ECAL) umfasst die System Center Client Management Suite, die Core CAL Suite und andere Microsoft-CALs. Die ECAL wird pro Benutzer oder pro Gerät lizenziert.
Autor: Stefan Barth |

Kommentare

1
Anonymous |

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich derzeit kurz vor dem Abschluss der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration und am Anfang der Projektphase. Im Rahmen meines Projekts beschäftige ich mich mit Microsoft System Center 2012.

Leider nennt Microsoft keine Preise sondern überlässt Partnern und Händlern diese Aufgabe. Können Sie mir die aktuellen Preise je nach Lizenz-Modell für Microsoft System Center 2012 zur Verfügung stellen ?

Ich würde die Daten per Excel auswerten um aufzuzeigen wie sich die Einstiegskosten und die laufenden Kosten entwickeln.

Mit freundlichen Grüße


2
Stefan Barth |

Sehr geehrter Anonymous,

bei System Center werden nur die zu verwaltenden Geräte lizenziert.
Bei den Servern haben Sie die Wahl zwischen den Editionen Datacenter (lizenziert beliebig viele Instanzen auf einem Hardwareserver) und Standard (lizenziert 2 Instanzen auf einem Hardwareserver). Beide Editionen enthalten alle Serverprodukte von System Center.
Die Clients können Sie per Betriebssystemumgebung oder per Benutzer lizenzieren. Neben der System Center Configuration Manager Client Management Lizenz (inklusive Virtual Machine Manager) können Sie auch die Client Management Suite erwerben, welche zusätzlich die CMLs für den Service Manager, den Operations Manager, den DataProtection Manager und den Orchestrator enthält.
Alle Preise finden Sie hier:
https://www.software-express.de/hersteller/microsoft/microsoft-system-center-2012/

Mit freundlichen Grüßen aus Sindelfingen
Stefan Barth