Microsoft Windows Virtual Desktop Access (VDA) Microsoft Windows Virtual Desktop Access (VDA)

Letzte Aktualisierung: 01.06.2021

Microsoft Windows Virtual Desktop Access (VDA) dient dem Zugriff auf virtuelle Windows Desktops, beispielsweise für Thin Clients. Insbesondere für das Recht, auf virtualisierte Instanzen im eigenen Rechenzentrum zuzugreifen, wird Windows 10 VDA benötigt. Lizenziert wird nach Geräten. VDA gibt es als Subscription im Open Value.

VDA gibt es im CSP als User-Lizenzierung und ist auch in Windows 10 Enterprise E3 bzw. Windows 10 Enterprise E5 enthalten.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Stefan Barth und bin Ihr Ansprechpartner für Windows 10. Bei Fragen einfach melden.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Stefan Barth und bin Ihr Ansprechpartner für Windows 10. Wenn Sie Fragen haben…

Windows 10 VDA Preise

Hinweis: Bereits in Windows 10 Enterprise E5 und Windows 10 Enterprise inkl. Software Assurance enthalten. Die VDA per device Subscription wird nur für bestimmte Anwendungsszenarien benötigt. Weitere Informationen finden Sie auf der Windows Virtual Desktop Seite.

Bezeichnung
Microsoft Virtual Desktop Access (VDA) License; Subscription 1 Jahr; Open Value Jahresrate; Single Language
SKU: 4ZF-00014

Die Lizenzierung von Windows VDA

Mit VDA wird immer ein spezifisches Gerät lizenziert. Auch Geräte außerhalb des Unternehmens, beispielsweise Home Office-PCs die dem jeweiligen Mitarbeiter gehören oder PCs die bei einem Vertragspartner stehen, können lizenziert werden.

Das lizenzierte Gerät muss mit einem qualifizierenden Betriebssystem (OS) lizenziert sein, und das qualifizierende OS muss auf dem lizenzierten Gerät installiert sein. Die Zuweisung der VDA Pro-Gerät-Lizenz ist dauerhaft, außer der Kunde hat Software Assurance für das betreffende Gerät. Die Lizenz kann nach 90 Tagen einem anderen Gerät zugewiesen werden. Im Falle eines Hardware-Defekts auch vor Ablauf der 90-tägigen Frist.

Anwendungsbeispiele für Windows 10 VDA

VDA (Virtual Desktop Access) wird benötigt, wenn von Nicht-Windows-Rechnern (Mac, Thin Client etc.) auf virtuelle Windows-Desktops zugegriffen werden soll, beispielsweise:

Vorteile von VDA

  • Das Windows Betriebssystem kann auf virtuellen Maschinen in allen möglichen Kombinationen aus Hardware und Storage installiert werden.
  • Die VMs können beliebig zwischen Server und Storage verschoben werden.
  • VDA beinhaltet Vorteile der Software Assurance, darunter beispielsweise technischen Support
  • Zugriff auf Produkte, die exklusiv für SA-Kunden zur Verfügung stehen. Dazu zählt beispielsweise das Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP).