Windows Server 2012 R2 Essentials Online-Katalog

Auf dieser Seite finden Sie: Preise und Informationen zu Lizenzierung und Kauf des Windows Server 2012 R2 Essentials




Die aktuelle Version ist der der Windows Server 2016

Hinweis: Wenn Sie zusätzliche Windows Server 2012 Lizenzen benötigen, dann können Sie 2016er kaufen und über das Downgrade-Recht eine 2012er Version einsetzen. Dann gelten jedoch die Nutzungsrechte des Windows Server 2016.

Der Windows Server 2012 R2 Essentials ist die kostengünstige Einstiegsvariante unter den Windows Server Editionen und richtet sich an Firmen mit maximal 25 Benutzern, bzw. 50 Geräten. Die Konfiguration des Servers ist weitestgehend automatisiert und lässt sich auch von unerfahrenen Anwendern ohne tiefgreifende Konfigurations- und Administrationserfahrung schnell und einfach einrichten. Zusätzlich bietet der Windows Server Essentials grundlegende Funktionen wie Client Backup, Data Protection und eine Benutzerverwaltung. Über das Dashboard lässt sich jederzeit der Zustand der einzelnen Rollen auf einen Blick feststellen und bei Problemen zeitnah reagieren.

Einschränkungen der Essentials Edition

Da der Windows Server Essentials wesentlich günstiger als der normale Windows Server ist, gibt es einige Einschränkungen:

  • Unterstützung von höchstens zwei Prozessoren und maximal 64 GB RAM
  • Es gibt ausschließlich eine 64-bit Version
  • Der Essentials Server muss die Domain Masterrolle übernehmen (Domain Controller)
  • Maximal werden 25 Benutzer im Active Directory (Benutzerverwaltung) unterstützt

Die Mindestsystemanforderungen finden Sie in einer Übersicht im Microsoft TechNet.
Microsoft stellt außerdem eine Evaluierungsversion und eine Testversion in der Microsoft Azure Cloud zur Verfügung.

Windows Server 2012 R2 Essentials Preisliste

Bei der Essentials Edition müssen keine Zugriffe lizenziert werden, da in der Serverlizenz bereits 25 Client-Zugriffe (CALs) auf den Windows Server Essentials für die maximale Benutzer-Anzahl enthalten sind.

Hier finden Sie einen Auszug aus unserer Microsoft Volumenlizenz-Preisliste. Wir führen die Open License Preise für gewerbliche Kunden (Open-NL), die 2. Rabattstaffel (Open-C), Behörden (Open-D) und Bildungseinrichtungen (Open-E) auf, sowie die Varianten mit und ohne Software Assurance (SA).

Bezeichnung
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz; Open-NL
SKU: G3S-00761
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz; Open-C
SKU: G3S-00760
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz; Open-D
SKU: G3S-00771
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz; Open-E
SKU: G3S-00748
Bezeichnung
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz inkl. SA (2 Jahre); Open-NL
SKU: G3S-00544
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz inkl. SA (2 Jahre); Open-C
SKU: G3S-00543
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz inkl. SA (2 Jahre); Open-D
SKU: G3S-00505
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; Neulizenz inkl. SA (2 Jahre); Open-E
SKU: G3S-00385

Wartungsverlängerungen

Bezeichnung
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; SA only (2 Jahre); Open-NL
SKU: G3S-00546
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; SA only (2 Jahre); Open-C
SKU: G3S-00545
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; SA only (2 Jahre); Open-D
SKU: G3S-00506
Microsoft Windows Server Essentials 2012 R2; SA only (2 Jahre); Open-E
SKU: G3S-00387

Weitere Vorteile und Einschränkungen des Windows Server 2012 R2 Essentials

Windows Server Essentials und Office 365

Microsoft sieht die Stärken des Windows Server Essentials in Zusammenhang mit Cloud-basierten Diensten wie Office 365. Daher ist die Verbindung mit Office 365 bereits vorkonfiguriert. Die Verwaltung erfolgt über eine vereinfachte Benutzeroberfläche und Office 365 kann direkt über den Windows Server Essentials verwaltet. Die Vorteile mit der Integration listet Microsoft im TechNet auf.

Dies ersetzt zum Teil die Funktionalität der alten Windows Small Business Server (SBS), die unter anderem einen eigenen Exchange Server für den E-Mail Versand enthalten haben.

Windows Server Essentials und Windows Remote Desktop Services (RDS)

Der Windows Server Essentials unterstützt keine Windows Remote Desktop Services (RDS). Lediglich der administrative Zugriff ist remote realisierbar. Der Einsatz als Terminal Server ist damit nicht möglich.

Wenn Sie eine RDS-Umgebung planen, empfiehlt sich der Einsatz eines Windows Server Standard.

Autor: Stefan Barth |

Kommentare

1
Christian Meinking |

Ich verstehe die Microsoftwelt nicht!
Ich habe einen Windows Server 2012 R2 Foundation erhalten. Möchte diesen als Terminalserver betreiben (5-10 User). Was ich herausgefunden habe ist, das dafür RDS Cals benötige (in meinem Fall denke ich User Cals). Brauche ich zusätzlich Lizenzen für den Remote Server? Habe Drucker und Scanner angeschlossen.
Was für Lizenzen benötige ich? Wo bekomme ich diese? Im Internet ist immer nur von Lizenzen für andere Server 2012 r2 die Rede aber nicht vom Foundation.
Wer kann mir meine Fragen beantworten?


2
Daniel Gilberg |

Sehr geehrter Herr Meinking,

vielen Dank für Ihren Kommentar. Der Windows Server Essentials eignet sich nicht als Terminalserver, hierzu ist mindestens Windows Server Standard erforderlich.
Zur Lizenzierung benötigen Sie folgende Komponenten:
Windows Server Standard 2016
Windows Server 2016 Nutzer- oder Geräte-CAL (für den Zugriff auf das Windows Server Betriebssystem)
Windows Remote Desktop Services 2016 Nutzer- oder Geräte-CAL (für den Zugriff auf den Terminalserver)

Bei weiteren Fragen oder für ein Angebot können Sie mich direkt kontaktieren:
Tel.: 07031-79433-390
daniel.gilberg@software-express.de

Mit freundlichen Grüßen aus Sindelfingen
Daniel Gilberg