Microsoft Windows Server 2016 Online-Katalog

Informationen zum Kauf und zur Lizenzierung, Upgrades und Vergleich der Windows Server 2016 Editionen



Seit dem 28. September 2016 ist das neue Windows Server 2016 Release erhältlich, die aktuellen Preise im Volumenlizenzprogramm Open License finden Sie auf den Seiten zur jeweiligen Edition. Es gibt wieder die Haupteditionen Standard, Datacenter und Essentials. Zukünftig wird nach Cores lizenziert. CALs (Zugriffslizenzen) werden weiterhin benötigt.

Sie finden auf dieser Seite Infos zu den Editionen, Infos zur Lizenzierung und einen kurzen Vergleich der Windows Server Versionen Standard und Datacenter. Beachten Sie auch die kostengünstigen Windows Server 2016 OEM Versionen. Die Preise für die einzelnen Produkte finden Sie auf den jeweiligen Unterseiten.

Windows Server 2016 Lizenzierung

Mit der Einführung des Windows Server 2016 hat Microsoft das Lizenzmodell geändert. Statt der Anzahl physischer Prozessoren wird die Anzahl an Prozessorkernen als Grundlage für die Lizenzierung herangezogen. Wir haben eine Übersicht der neuen Lizenzierung des Windows Server, unter anderem zu Prozessorlizenzen, Zugriffslizenzen und Virtualisierungsrechten, zusammengestellt.

Windows Server 2016 Datacenter

Die Datacenter Edition bietet alle Funktionen für eine hochgradig virtualisierte Umgebung. Unterstützt werden eine beliebige Anzahl virtueller Maschinen auf dem lizenzierten Server. High Availability und Storage Features sind ebenfalls enthalten.

Windows Server 2016 Standard

Die Windows Server 2016 Standard Edition richtet sich an Kunden, die nur wenige oder gar keine virtuellen Maschinen betreiben.

Windows Server 2016 Essentials

Die Essentials Edition ist ein Komplettpaket für kleine Unternehmen mit maximal 25 Nutzern und 50 Geräten. Der Server wird hier komplett, inklusive Zugriffen für 25 Nutzer, lizenziert. Somit sind keine Core-Lizenzen nötig und auch keine zusätzlichen Zugriffslizenzen.

Windows Server 2016 Zugriffslizenzen (CALs)

Zugriffe auf die Windows Server 2016 Standard und Datacenter Editionen benötigen eine Zugriffslizenz (CAL). Mehr zum Server-/CAL-Lizenzmodell finden Sie auf unserer Seite zur Windows Server 2016 Lizenzierung.

Windows Server 2016 External Connector

External Connector Lizenzen decken alle Zugriffe von Nutzern außerhalb des Unternehmens ab. Wir erklären, wann die Lizenz sinnvoll ist und wie viel sie kostet.

Vergleich der Windows Server Versionen seit 2008

Es ist natürlich immer spannend, ob sich ein Update auf die aktuelle Version lohnt. Ein Blick auf Neuerungen und Verbesserungen gegenüber älteren Versionen ist bei der Entscheidung hilfreich. Erfahren Sie auf einen Blick, ob sich ein Upgrade für Sie lohnt.

Unterschiede zwischen den Windows Server 2016 Editionen

Funktion Datacenter Edition Standard Edition
Grundfunktionalität von Windows Server
Betriebssystemumgebungen (OSEs) / Hyper-V-Container Unbegrenzt 2
Windows Server-Container Unbegrenzt Unbegrenzt
Nano Server
Neue Speicher-Funktionen, inklusive Storage Spaces Direkt und Speicher-Replika
Abgeschirmte virtuelle Maschinen und Host Guardian Service
Neuer Netzwerk-Stack
Autor: Stefan Barth |

Kommentare

1
Stefan Berka |

Hallo,
den neuen Netzwerk-Stack gibt es generell für Windows Server 2016 und ist nicht auf die Datacenter Edition beschränkt. Dazu gehören z.b. Verbesserungen des TCP-Stack mittels TCP Fast Open, Initial Congestion Window 10, TCP Recent ACK, Tail Loss Probe und TCP LEDBAT. Das offizielle, generelle Release Datum ist laut Microsoft im Mitte Oktober.


2
Stefan Riegel |

Hallo Herr Berka,

besten Dank für den Hinweis. Können Sie uns noch Ihre Quellen zukommen lassen? Wir bekommen unsere Infos direkt von unseren Kollegen bei Microsoft. Üblicherweise sind die korrekt und vollständig. Aber man weiß ja nie.

1) Der Windows Server 2016 ist als OEM und als Volumenlizenz verfügbar, kann bestellt werden und wird von uns umgehend geliefert. Es gibt Lizenzmodelle und Vertriebswege, in denen die neue Version noch nicht angekommen ist.

2) Der Networking Stack ist nur in der Datacenter Edition enthalten. Würde uns sehr interessieren, wo gegenteilige Infos herkommen. Siehe unter anderem Pricing and licensing for Windows Server 2016.

Besten Dank für Ihr Engagement, es grüßt das
Microsoft-Team