IBM MaaS360 Management Suite Online-Katalog

Was enthält und was kostet die Management Suite? Welche Lizenzen gibt es?



Funktionen

Die MaaS360 Management Suite stellt umfassende MDM Funktionen und Dienste für iOS, Android, BackBerry und Windows Phone zur Verfügung.

IBM MaaS360

Diese Seite ist nicht mehr aktuell. Aktuelle Informationen, Preise und Kaufoptionen für IBM MaaS360 finden Sie hier:

Mobile Device Management

  • Rollout:
    Einfache Inbetriebnahme und Registrierung mobiler Geräte. Registrierungsanforderungen können per SMS oder E-Mail verschickt werden. Unterstützt werden Authentifizierung über Active Directory/LDAP, Einmal-Passwort und SAML (Security Assertion Markup Language). Individuelle Nutzungsvereinbarungen und Lizenzbestimmungen können erstellt und verteilt werden. Standard Geräterichtlinien (Policies) können ausgewählt und beliebig angepasst werden.
  • Zentrale Verwaltung:
    Konfiguration und Verwaltung aller mobiler Geräte in einer zentralen Konsole. Zum Beispiel E-Mail, Wi-Fi und VPN Konfiguration. Akzeptieren oder ablehnen neuer Geräte. Einschränken/verbieten/aktivieren von Kamerafunktionen, Screenshots, Cloud-Backups, Device Sharing, Kiosk Modus etc. Passwörter zurücksetzen und Fernsteuerung für den Helpdesk.
  • Integration:
    Sichere Integration von Unternehmenssystemen. Welche Geräte greifen auf Enterprise-Ressourcen zu? Integration mit Microsoft Exchange, Microsoft Office 365, IBM Lotus Notes®, Active Directory/LDAP, Zertifizierungsstellen/-Services und NAC-Systemen (Network Access Control Systems).
  • Compliance und Sicherheit:
    Sicherheitsrichtlinien für spezielle Gerät oder geräteübergreifend für Benutzergruppen (Persona Policies) festgelegt werden. Zum Beispiel kann man die Einhaltung von Vorgaben zum Passwort-Schutz und zur Verschlüsselung überwachen. Kompromittierte Geräte (jailbroken/rooted devices) werden erkannt und können zum Beispiel in Quarantäne oder as dem Netz genommen werden. Gestolene Geräte können lokalisiert, blockiert und komplett oder nur teilweise (nur Firmendaten, Rest bleibt erhalten) sicher gelöscht (wipe) werden
  • Monitoring und Reporting:
    Detaillierte Infos zu jedem Gerät helfen bei der Diagnose und Fehlerbeseitigung. Kleineren Fehlern können Benutzer mit Hilfe des Self-Service-Portals selbst beheben. Grafische Zusammenfassung von Device-Nutzung und Compliance-Status, detaillierte Hardware- und Software-Inventarisierung. Zur Umsetzung von BYOD-Konzepten (zum Schutz der Privatsphäre) lassen sich Informationen blockieren und anonymisieren.

Mobile Application Management

In der MaaS360 Management Suite sind auch Teilbereiche des MAM (Mobile Application Management) enthalten. Dazu zählt ein Unternehmens-App-Store (Enterprise App Store bzw. Catalog), um Benutzern Third Party Apps und eigene Apps zugänglich zu machen.

Device- oder User-Lizenzen?

Es gibt zwei Lizenzmetriken für MaaS360 Suites. In den meisten Fällen wird pro Device lizenziert. Bei IBM MaaS360 heißen die Device-Lizenzen Managed Client Device. Für jedes verwaltete Gerät muss genau eine Lizenz erworben werden.

Bei der Lizenzmetrik Authorized User muss jeder Benutzer lizenziert werden, der Zugriff auf verwaltete Geräte hat. Die Anzahl der verwalteten Geräte, auf die der Benutzer zugreift, spielt keine Rolle. Eine Authorized User Lizenz ist in etwa dreimal so teuer wie eine Managed Client Device Lizenz.

Lizenzierungsbeispiele

  • Managed Client Device:
    Ihre Abteilung hat 10 Mitarbeiter. Jeder bekommt ein eigenes, von der IT verwaltetes Android Smartphone. Sie benötigen also 10 Managed Client Device Lizenzen. Nun möchten 3 Mitarbeiter zusätzlich Ihr privates iPad geschäftlich nutzen. Sie müssen also zusätzlich 3 iPad verwalten. Dazu benötigen Sie 3 weitere Managed Client Device Lizenzen. In der Distribution arbeiten 3 Lageristen. Ein verwaltetes Android Tablet wird von den Lageristen genutzt. Für das Tablet wird genau 1 Managed Client Device Lizenz benötigt, auch wenn das Tablet von mehreren Mitarbeitern genutzt wird.
  • Authorized User:
    Ihr Vertriebs-Team besteht aus 7 Außendienst-Mitarbeitern, die jeweils mit einem Windows Smartphone und mit Android Tablet ausgestattet werden. Privat nutzen die Kollegen und Kolleginnen iPads und iPhones. Da sie auch nach 18:00 Uhr und an Wochenenden E-Mails abrufen möchten, würden Sie gerne auch mit den privaten Geräten auf den Exchange-Server zugreifen. Jeder Mitarbeiter nutzt also 4 Devices. In diesem Szenario werden entweder 7 Authorized User Lizenzen oder 28 (4 x 7) Managed Client Device benötigt. Die Lizenzierung nach Authorized User ist günstiger.

MaaS360 Management Suite Preise

Device Lizenzen

Bezeichnung
IBM MaaS360 Management Suite (SaaS) Managed Client Device per Month
SKU: D1AJWLL
IBM MaaS360 Management Suite (SaaS) Authorized User per Month
SKU: D1AK1LL
Autor: Massimo Martusciello |

Kommentare