Windows Server LTSC und SAC Lizenzierung

Microsoft hat den neuen Semi-Annual Channel (SAC) als Alternative zum bekannten Long Term Servicing Channel (LTSC) eingeführt. Mit dem SAC erhalten Sie neue Funktionen und Features für den Windows Server, ähnlich wie bei Office 365 und Windows 10, im halbjährlichen Zyklus. Der LTSC bietet dagegen lediglich Sicherheitsupdates, für neue Funktionen muss ein Update auf eine neuere Version gekauft werden. Wir zeigen, wie sich die beiden Channels sonst noch unterscheiden.

Long Term Servicing Channel (LTSC)

Der Long Term Servicing Channel, auch unter dem Namen LTSB (Long Term Servicing Branch) bekannt, ist der bisherige Veröffentlichungskanal: Hierbei wird alle 2 bis 3 Jahre eine neue Version (Build) des Windows Servers veröffentlicht (Beispielsweise Windows Server 2012 R2 und der Nachfolger Windows Server 2016).

Mit dem LTSC erhalten Sie Anspruch auf 5 Jahre grundlegenden Support und 5 Jahre erweiterten Support. Diese 10 Jahre können optional mit einer kostenpflichtigen Premium Assurance um weitere 6 Jahre verlängert werden. Der Support enthält alle sicherheitsrelevanten und nicht sicherheitsrelevante Updates

Der LTSC/LTSB eignet sich für Kunden, die nicht sofort auf die neuesten Windows Server Versionen wechseln möchten und besonderen Wert auf eine funktionale Stabilität legen. Die Bereitstellung wird durch die Veröffentlichung neuer Versionen im Semi-Annual Channel nicht beeinträchtigt.

Semi-Annual Channel (SAC)

Der neue Semi-Annual Channel bietet neue Funktionen für Kunden, die die neuesten Funktionen aus der Microsoft Cloud auch on-premises nutzen möchten. Somit können Sie mit der Geschwindigkeit der Entwicklungslebenszyklen oder mit Hostern, die die den neuesten Hyper-V-Funktionen mit Microsoft Azure einsetzen, Schritt halten.

Der Semi-Annual Channel bietet, wie der Name bereits andeutet neue Versionen zweimal im Jahr (im Frühling und Herbst). Jede Version erhält Support für 18 Monate nach der Veröffentlichung.
Die meisten eingeführte Features der Semi-Annual Channel werden in der nächsten Long-Term Servicing Channel-Version von Windows Server zusammengefasst. Die Editionen, Funktionen und Inhalte sind je nach Feedback der Kunden von Version zu Version verschieden.



Mit dem Semi-Annual Channel werden die Veröffentlichungen (Releases) anhand des Jahres und Monats identifiziert. Die Veröffentlichung im September 2017 würde als Version 1709 (Jahreszahl + Monatszahl) bezeichnet. Die nächste Veröffentlichung im März 2018 hätte dann die Bezeichnung 1803. Der Support läuft 18 Monate für jede Veröffentlichung.

Der Windows Server mit Semi-Annual Channel kann über einen Volumenlizenzvertrag (mit Software Assurance), den Azure Marketplace, Cloud/Host-Dienstanbieter oder Treueprogramme (MSDN) gekauft werden.

Voraussetzungen für die Nutzung des Semi-Annual Channel im Volumenlizenzprogramm
Um den Semi-Annual Channel in den Volumenlizenzprogrammen nutzen zu können, benötigen Sie Software Assurance für den Windows Server, die Windows Server CALs und, falls vorhanden, für den Zugriff auf Terminalserver- (Remote Desktop Services – RDS) und Rights Mangement Dienste (RMS).

Mehr zum Windows Server 2016

Autor: Stefan Barth |

Kommentare