Lizenzierungmöglichkeiten bei IBM Notes und Domino

IBM_Premier_Business_Partner_150px

In unserem Artikel erklären wir, wie Sie die IBM Collaboration Lösungen Notes und Domino lizenzieren können. Bei der Lizenzierung von IBM Notes und Domino haben Sie die Wahl zwischen drei unterschiedlichen Lizenzmodellen: Client-/Server, Express oder Complete Enterprise Option (CEO). Wir zeigen Ihnen die Grundlagen der IBM Lizenzierung und geben Tipps zur Lizenzierung der einzelnen Produkte und den Lizenzmodellen. Außerdem beantworten wir die wichtigsten Fragen in einer FAQ.

Grundlagen der IBM Lizenzierung

Jede Lizenz beinhaltet Softwaresubscription & Support (S&S) für ein Jahr

  • Support & Subscription (S&S) bedeutet, dass der Kunde während dieser Zeit alle Veröffentlichungen neuer Editionen (Upgrade) und Maintenance Releases (Updates) nutzen darf. Fix Packs, die grobe Fehler beheben, erhalten auch Kunden ausserhalb von S&S auf einer gesonderten Site.
  • Nach der Laufzeit kann der Kunde S&S für ein weiteres Jahr verlängern, der Kunde erhält automatisch eine Mitteilung
  • Verlängert der Kunde nicht, kann er die Lizenz weiter nutzen, Internetsupport und Fix Packs stehen ihm weiterhin zu Verfügung
  • Es müssen grundsätzlich alle Lizenzen unter Wartung sein oder keine, Wartung für eine Teilmenge der Lizenen ist nicht möglich

Lotus Notes & Domino

Wann benötige ich eine Zugriffslizenz (CAL)?

Jeder der authentifiziert auf Domino Dienste zugreift benötigt eine CAL, unabhängig vom zugreifenden Medium

In welchen Fällen wird keine CAL benötigt?
  • Bei anonymen Zugriff auf Domino Server
  • Bei authentifizierten Zugriff auf einen Domino Utility Server via Browser
  • Für so genannte technische User (Mailweiterleitungsadressen, Testuser, Gruppenmailuser etc.)
Was ist der Unterschied zwischen den beiden CALs ?

Die Domino Messaging CAL berechtigt zum Zugriff auf:

  • Mail, Kalender, ToDo und alle mitgelieferenten Standardtemplates (z.B. Discussion, Journal etc.)

Die Domino Enterprise CAL berechtigt zum Zugriff auf:

  • Mail, Kalender, ToDo und alle Domino Anwendungen, zusätzlich ist Lotus Mobile Connect enthalten (Der Server muss separat bezogen werden)
Wieviele CALs benötige ich ?

Jede Person, die authentifiziert auf Domino-Dienste zugreift braucht genau eine CAL, egal wieviele IDs/Postfächer/Workstations eine Person hat

Welche Lizenzmodelle gibt es?

Client/Server-Lizenzmodell (Notes & Domino)

Beim Lizenzmodell mit Server- und Zugriffslizenzen für Lotus Notes und Domnino gibt es die folgenden Lizenzen:

  • Domino Messaging Server (für Mail/Kalender) oder Domino Enterprise Server (zusätzlich Anwendungen):
    • Lizenzierung nach Prozessor Value Unit (in der Regel 100 PVUs = 1 CPU)
    • Die Lizenz ist für die Virtualisierung zugelassen. Berechnet wird die Anzahl der zugewiesenen Prozessorkerne. IBM Metric Licensing Tool notwendig bei > 1000 PVUs oder > 1000 Mitarbeiter
  • Domino Messaging CAL (für Mail/Kalender) oder Domino Enterprise CAL (zusätzlich Anwendungen)
    • Lizenziert werden physikalische Personen, die authentifiziert auf Domino Dienste zugreifen
    • Beinhaltet den Zugriff auf Domino via Notes/iNotes/Handhelds
  • Domino Utility Server
    • Lizenzierung nach PVU (User Lizenzen enthalten), für Unternehmen die Domino für Anwendungen einsetzen oder den externen, authenfizierten Zugriff, kein Mail
    • Zugriff nur via Browser, Zugriff per Notes zum separat lizenziert werden
Express Lizenzierung

Domino Messaging Express (für Mail/Kalender Funktion) oder Domino Collaboration Express (enthält zusätzlich Anwendungen) werden nach dem Express-Modell lizenziert, d.h. lizenziert werden die Personen, die authentifizierte auf die Domino Dienste zugreifen. Der Domino Server ist hier bereits enthalten und muss nicht separat lizenziert werden. Die Expres Lizenzierung hat einige Einschränkungen:

  • Begrenzt auf 1000 Mitarbeitern pro Domino Domäne
  • Clustering begrenzt auf 2 Domino Server
  • kein Partitioning
  • keine Installation auf IBM System Z Servern
  • Kein WebSphere Application Server im Lieferumfang enthalten

In der Express Lizenzierung gibt es außerdem Domino Utility Express, ohne die Mail Server-Funktionalität. Hier gibt es einige Besonderheiten zu beachten:

  • Lizenzierung nach PVU (User Lizenzen enthalten), für Unternehmen die Domino für Anwendungen einsetzen, keine Mail-Funktionen enthalten
  • Begrenzt auf Unternehmen bis 1000 Mitarbeitern
  • Bis max. 1600 PVUs
  • keine Installation auf IBM System Z oderLinux
  • Partitioning bis 4 Instanzen
  • Zugriff nur via Browser, Zugriff per Notes muss separat lizenziert werden
Complete Enterprise Option (CEO)-Lizenzmodell

Bei der CEO Lizenzierung im CEO Communications Bundle werden die Nutzer lizenziert. Die Serverlizenzen sind hier enthalten.

Besonderheiten:

  • Lizenziert werden alle Personen im Unternehmen, denen ein Gerät zugewiesen ist, welches in der Lage ist das Programm zu starten
  • Definition Unternehmen: alle Unternehmensteile die zu über 50% zusammen gehören
  • Das Enterprise Deployment gilt für die erste CEO Kategorie und ist ongoing
  • Domino Server enthalten
  • Mindestabnahme 100 Lizenzen
Autor: Massimo Martusciello |

Kommentare