VMware vSphere Online-Katalog

Eine Übersicht der VMware-Produkte und -Preise, sowie Informationen zum Kauf und zur Lizenzierung.



VMware vSphere 5 Standard
Bezeichnung
VMware vSphere 6 Standard; Lizenz für eine CPU
SKU: VS6-STD-C
VMware vSphere 6 Standard; Basic Support/Subscription; 1 Jahr
SKU: VS6-STD-G-SSS-C
VMware vSphere 5 Enterprise
Bezeichnung
VMware vSphere 6 Enterprise; Lizenz für eine CPU
SKU: VS6-ENT-C
VMware vSphere 6 Enterprise; Basic Support/Subscription; 1 Jahr
SKU: VS6-ENT-G-SSS-C
VMware vSphere 5 Enterprise Plus
Bezeichnung
VMware vSphere 6 Enterprise Plus; Lizenz für eine CPU
SKU: VS6-EPL-C
VMware vSphere 6 Enterprise Plus; Basic Support/Subscription; 1 Jahr
SKU: VS6-EPL-G-SSS-C
Production Support/Subscription for VMware vSphere Enterprise Plus für 1 Prozessor; 1 Jahr Laufzeit
SKU: VS6-EPL-P-SSS-C

VMware vSphere ist der Nachfolger von VMware Infrastructure 3. Mit vSphere können Sie Cloud-Infrastrukturen aufbauen, um unternehmenskritische Anwendungen sicherer und schneller ablaufen zu lassen. Durch die Virtualisierung mit vSphere beschleunigen Sie den Wechsel auf Cloud-Computing von bestehenden Rechenzentren ebenso wie von kompatiblen öffentlichen Cloud-Lösungen und erhalten die einzigartige Möglichkeit auf ein hybrides Cloud-Modell. Setzen auch Sie auf VMware vSphere, den Weltmarktführer in der Cloud-Bereitstellung.

Neue Seite zu vSphere 5

Diese Seite ist nicht mehr aktuell. Wir haben eine überarbeitete Version der Seite zu vSphere 5 online gestellt. Die neue Lizenzierung haben wir in einem Artikel beschrieben und in einer FAQ, die wichtigsten Fragen erklärt.

Neu in vSphere 5

VMware vSphere Editionen

Die vSphere Standard Edition ist die Einstiegslösung für die Konsolidierung von Anwendungen. Damit beschleunigen Sie das Deployment von Anwendung und verringern gleichzeitig die Hardware Kosten.

Die vSphere Enterprise Edition und Enterprise Plus Edition enthalten den vollen Funktionsumfang zur Umwandlung von Rechenzentren in vereinfachte Cloud-Computing-Umgebungen. Damit erhalten Sie die nächste Stufe von flexiblen und verlässlichen IT-Services.

Die Editionen von vSphere sind auch als Acceleration Kits erhältlich. Diese enthalten mehrere vSphere Lizenzen im Bundle mit vCenter Server Standard. Seit vSphere 5 kann der Support auch für einzelne Komponenten des Acceleration Kits erneuert werden. Eine Übersicht der einzelnen Funktionen finden Sie unten. Eine Übersicht zu Preisen und Lizenzierung finden Sie auf unserer Seite zu den vSphere Acceleration Kits.

Die Bundles vSphere Essentials Kit und Essentials Plus Kit richten sich an kleine Unternehmen mit weniger als 20 physischen Servern und bieten Lizenzen von vSphere und vCenter für 3 Hosts auf Servern mit bis zu 2 Prozessoren. Damit erhalten Sie hochklassige Virtualisierung mit integrierter Verwaltung und Funktionen zur Business Continuity. Die Subscription für 1 Jahr muss beim Essentials Kits dazu bestellt werden, Support ist optional zusätzlich erhältlich. Das Essentials Plus Kit muss mit einem Jahr Subscription und Support (SnS) bestellt werden. Den Support für die Essentials Kits kann man nur als Ganzes erneuern und die Komponenten können nicht mit anderen vSphere Editionen kombiniert werden. Eine Übersicht zu Preisen und Lizenzierung finden Sie auf unserer Seite zu den vSphere Essentials Kits.

Editionsvergleich der vSphere Essentials und Acceleration Kits
Funktion Essentials Essentials Plus Standard Enterprise Enterprise Plus
Enthaltene vSphere Prozessor-Lizenzen 6 6 8 6 6
vRAM-Berechtigung 32GB (max. 192GB) 32GB (max. 192GB) 32GB (max. 256GB) 64GB (max. 384GB) 96GB (max. 576GB)
vCPU-Berechtigung 8-Wege 8-Wege 8-Wege 8-Wege 32-Wege
Enthaltene vCenter Edition vCenter für Essentials vCenter für Essentials vCenter Standard vCenter Standard vCenter Standard
Thin Provisioning
Update Manager
Data Recovery
High Availability
vMotion
Virtual Serial Port Concentrator (VSPC)
Hot Add
vShield Zones
Fault Tolerance
Storage-APIs für die Array-Integration und für Multipathing
Storage vMotion
Distributed Resources Scheduler (DRS) / Distributed Power Management (DPM)
Storage / Netzwerk I/O Control
Distributed Switch
Host Profiles
Auto Deploy
Storage DRS
Profile-Driven Storage
Weitere Informationen:
Autor: Marco Strehl |

Kommentare