IBM Spectrum Protect / Tivoli Storage Manager (TSM)

IBM Spectrum Protect, ehemals Tivoli Storage Manager (TSM) bietet Datensicherung (Backup), Archivierung und Wiederherstellung (Restore). Unterstützt werden physikalische Fileserver, virtuelle Umgebungen und gängige Applikationen wie Microsoft Exchange, Lotus Domino/Notes, Microsoft SQL Server, Oracle Database und mehr.

Es ist nicht ganz einfach IBM Spectrum Protect korrekt und optimal zu lizenzieren. Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben.

IBM Spectrum Protect Suites

Suites enthalten alle Spectrum Protect Einzelprodukte. Lizenziert werden Suites nach zu sichernder Speichermenge in Terabyte (Capacity Licensing). Einzelprodukte werden immer nach Processor Value Units (PVU) lizenziert. Gerne rechne ich aus, ob für Sie Suites oder Einzelprodukte günstiger sind.

Spectrum Protect Suites sind funktional identisch und unterscheiden sich nur lizenzrechtlich in Bezug auf das maximal lizenzierbare Datensicherungsvolumen.

Bundles/Suites werden nach Terabyte lizenziert (Capacity Licensing). Siehe Terabyte Lizenzierung.

Enthalten sind folgende Einzelkomponenten:

  • Spectrum Protect Extended Edition. Vorgängerprodukt: TSM Extended Edition
  • Spectrum Protect for Databases. Vorgängerprodukt: TSM for Databases
  • Spectrum Protect for ERP. Vorgängerprodukt: TSM for ERP
  • Spectrum Protect for Mail. Vorgängerprodukt: TSM for Mail
  • Spectrum Protect for SAN. Vorgängerprodukt: TSM for SAN
  • Spectrum Protect Snapshot. Vorgängerprodukt: Tivoli Storage FlashCopy Manager
  • IBM Spectrum Protect for Space Management / TSM for Space Management
  • Spectrum Protect for Virtual Environments. Vorgängerprodukt: TSM for Virtual Environments

IBM Spectrum Protect Einzelprodukte

Basis Software

Erweiterungsmodule

Einzelprodukte werden nach Hardware-Nutzung lizenziert. Siehe PVU-Lizenzierung. Ausnahmen bestätigen die Regel. Spectrum Protect Snapshot wird volumenbasiert nach Terabyte lizenziert

Terabyte-Lizenzierung

Spectrum Protect Suite Entry, Suite und Snapshot werden volumenbasiert nach Terabyte lizenziert. Sie können nach Backend-Volumen oder nach Frontend-Volumen lizenzieren.

  • Backend-Lizenzierung: Datenvolumen der vom Backupserver gesicherten und verwalteten Daten.
  • Frontend-Lizenzierung: Zu sichernde Daten der Applikationen. Die Berechnung nach Frontend-Daten ist komplizierter, kann jedoch, je nach Anwendungsfall, die günstigere Lizenzierungsalternative sein.

Einen Sonderfall ist Spectrum Protect Snapshot. Lizenziert wird immer das Datenvolumen der Snapshots.

PVU-Lizenzierung

Einzelprodukte werden abhängig von der Leistung der Backupserver lizenziert. Lizenzmetrik sind Processor Value Units (PVU). Bestimmen Sie zunächst alle physischen Prozessoren aller Backupserver. Weisen Sie dann jedem Prozessor einen modellabhängigen Wert (PVU) zu. Die Summe aller so ermittelten Werte (PVU) müssen Sie lizenzieren.

Clients/Agents müssen ebenfalls nach dem kumulierten PVU-Wert aller Backupserver lizenziert werden.

Angenommen Sie nutzen zwei Backupserver die zusammen 800 PVU ergeben. Unter anderem sichern Sie Microsoft Exchange und Oracle Datenbanken. Dafür benötigen Sie die Agents Spectrum Protect for Databases und Spectrum Protect for Mail. Für jeden Agent müssen Sie ebenfalls 800 PVU lizenzieren, egal auf welcher Hardware die Applikationen laufen.

IBM stellt eine PVU-Tabelle und einen PVU-Rechner im Netz bereit: