Windows Server 2012 R2 Lizenzierung

Auf dieser Seite finden Sie: Informationen zur Lizenzierung des Windows Server 2012 R2




Der Windows Server 2012 R2 wird abhängig von der Prozessor-Anzahl des physischen Servers, auf dem das Betriebssystem eingesetzt wird (auch virutell), lizenziert. Eine Lizenz deckt dabei immer 2 Prozessoren ab. Die Aufsplittung der Lizenzen auf mehrere Server ist nicht möglich, ebenso die Zuweisung der Lizenz zu einer virtuellen Maschine. Lizenziert wird immer der physische Virtualisierungs-Host. Die beiden Windows Server 2012 R2 Editionen unterscheiden sich lediglich in den Virtualisierungsrechten, enthalten ansonsten die selben Funktionalitäten:

  • Standard Edition: Hier sind Virtualisierungsrechte für 2 virtuelle Maschinen enthalten. Die Anzahl kann durch den Kauf weiterer Standard-Editionen vergrößert werden. Zum Beispiel können Sie einen Server mit 2 Prozessoren und 6 VMs mit 3 Windows Server 2012 Standard Editionen lizenzieren.
  • Datacenter Edition: Bei der Datacenter Edition ist die Einschränkung auf 2 VMs nicht vorhanden und es darf eine unbegrenzte Anzahl virtueller Maschinen auf dem lizenzierten Server laufen.

Die Server- /CAL-Lizenzierung

Zusätzlich zu den Server-Lizenzen werden für alle Nutzer und Geräte die auf den Server zugreifen Zugriffslizenzen (Client Access License – CAL) benötigt. Diese können nach Nutzern (User CAL) oder Geräten (Device CAL) lizenziert werden. User CALs bieten sich an, wenn ein Nutzer von mehreren Geräten auf den Server zugreift, Device CALs sind günstiger, wenn mehrere Nutzer über ein Gerät zugreifen.

Achtung: Zugriffslizenzen sind Versionsabhängig! Windows Server 2008 CALs sind nicht für den Zugriff auf einen Windows Server 2012 R2 geeignet.

Das Microsoft Volumenlizenzprogramm Open License

Im Microsoft Volumenlizenzprogramm Open License können Sie ab einer Bestellmenge von fünf Lizenzen einkaufen (Open-NL). Des Weiteren gibt es bei Microsoft weitere Rabattstaffeln, die erste beginnt ab 500 Punkten (Open-C). Für Behörden (Open-D) und Bildungseinrichtungen (Open-E) gibt es spezielle Konditionen. Gerne erstellen wir Ihnen ein individuelles Angebot in den weiteren Lizenzprogrammen auf Anfrage (Open-Value, Open-Value Subscription, School Agreement).

Microsoft Produkte können optional mit einer Software Assurance (SA) ausgestattet werden. Damit erhalten Sie unter anderem Support und das Recht auf neue Versionen der Software upzugraden. Weitere Informationen zu den Leistungen der Software Assurance finden Sie in unserem Artikel.

Änderungen bei der Lizenzierung gegenüber Windows Server 2008

  • Nur noch 2 Editionen: Standard und Datacenter
  • Keine funktionalen Unterschiede zwischen den beiden Editionen
  • Server-Lizenzierung nach der Anzahl der Prozessoren (2 pro Lizenz)
  • Client-Zugriffs-Lizenzierung nach wie vor über Zugriffe (CALs)
  • Vereinheitlichung der Microsoft Windows Server Lizenzierung mit der Server-Verwaltung System Center

Mit dem Windows Server 2012 wird die Lizenzierung an die aktuelle System Center 2012-Lizenzierung angepasst. Damit wird die Anzahl der Editionen auf die Standard und Datacenter Edition reduziert. Die mit Windows Server 2008 erhältlichen Editionen (Enterprise Edition, Web Server, HPC Edition) werden nicht mehr unterstützt und können über Upgrade-Pfade auf Windows Server 2012 Standard oder Datacenter upgegradet werden. Windows Server 2012 Editionen unterscheiden sich lediglich in den Virtualisierungsrechten. Beide Editionen bieten den gleichen Funktionsumfang.

Die Windows Server 2012 Lizenz ist Prozessorabhängig. Eine Lizenz unterstützt bis zu zwei Prozessoren. Eine Lizenz kann nicht auf mehrere Server verteilt werden und kann auch nicht einer virtuellen Maschine zugewiesen werden. Ebenfalls nicht möglich ist die Lizenzierung von Standard und Datacenter Editionen auf demselben Server.

Die Windows Server 2012 Standard Edition enthält Virtualisierungsrechte für 2 virtuelle Maschinen (VMs). Diese können für einen Server durch Zukauf von weiteren Standard Editionen erweitert werden. Ein Server mit 2 Prozessoren und 6 VMs kann beispielsweise mit drei Windows Server 2012 Standard Editionen abgedeckt werden.

Die Datacenter Edition erlaubt dagegen den unbegrenzten Einsatz von virtuellen Maschinen auf dem lizenzierten Server. Ein Server mit 2 Prozessoren und 10 VMs benötigt somit nur eine Lizenz der Windows Server 2012 Datacenter Edition.

Upgrade Pfade

Der direkte Nachfolger der Windows Server 2008 Standard Edition wird die Windows Server 2012 Standard Edition. Mit aktiver Software Assurance können Sie im Verhältnis 1-zu-1 auf die 2012er Version wechseln.

Die Windows Server 2008 Enterprise Edition wird mit der neuen Version nicht mehr unterstützt. Die Funktionen der Enterprise Edition sind in der Windows Server 2012 Standard Edition enthalten. Das bisherige Virtualisierungrecht von 4 virtuellen Maschinen ist durch den Einsatz von 2 Windows Server 2012 Standard Editionen gegeben, die zusammen günstiger als die Enterprise Edition seien sollen. Mit einer aktiven Software Assurance für Windows Server 2008 Enterprise Edition erhalten Sie daher für jede Lizenz 2 Windows Server 2012 Standard Editionen. Wenn Sie planen Ihre Umgebung weiter zu virtualisieren kann sich ein Step-Up auf die Datacenter Edition noch in Version 2008 lohnen. Die Step-Up SKUs werden in der 2012er Version nicht mehr möglich sein.

Sonderregelung für Server mit mehreren Prozessoren

Wenn Ihre Lizenzen unter aktiver Software Assurance stehen, können Sie von der Windows Server 2008 Standard und Enterprise Edition, wie oben beschrieben auf Windows Server 2012 upgraden. Falls Ihr Server aber über mehr als 2 Prozessoren bei der Standard Edition, bzw. über mehr als 4 Prozessoren bei der Enterprise Edition, verfügt müssten Sie eigentlich weitere Lizenzen erwerben um die zusätzlichen Prozessoren abzudecken. In diesem Falle kann der Kunde nach eigenständiger Prüfung und Einsendung der Dokumentation des aktuellen Software Inventars mit einem geeigneten Werkzeug (z.B. Microsoft Assessment and Planning (MAP) Toolkit) von Microsoft die zusätzlich nötigen Lizenzen kostenfrei beantragen.

Der Windows Server 2008 Web Server wird in Version 2012 nicht fortgeführt. Die wichtigste Funktionalität des Web Servers, das Hosten von Web-Inhalten ohne Windows Server CALs für die Zugriffe, ist jetzt in den Windows Server 2012 Standard Edition Lizenzen enthalten. Microsoft hat dafür die Product Use Rights angepasst. Mit aktiver Software Assurance erhalten Sie für je 2 Windows Server 2008 Web Server eine Windows Server 2012 Standard Edition. Bei einer ungeraden Anzahl wird dieser Wert aufgerundet, für einen Windows Server 2008 Web Server erhalten Sie daher auch eine Windows Server 2012 Standard Edition.

Downgrade

Das Downgrade von der 2012er Version auf die entsprechende Windows Server 2008 Version ist möglich. Von der Windows Server 2012 Datacenter Edition dürfen Sie auf jede ältere Windows Server Version downgraden, von Windows Server 2012 Standard Edition können Sie auf die Enterprise und Standard Versionen downgraden.

Achtung: Es gelten weiterhin die Lizenzrechte der 2012er Version. Das heißt maximal 2 Prozessoren pro Lizenz und die der Edition entsprechenden Virtualisierungsrecht!

Author: Stefan Barth | Veröffentlicht: 19. August 2016 | Aktualisiert: 19. September 2016

Kommentare

1
S.Lauxmann |

Welche Windows 2012 Lizenz ist für eine VMware Umgebung mit 15 ESX-Rechnern a 4 CPUs und ca. 8 DCs am besten geeignet ?


2
Stefan Barth |

Sehr geehrter Herr Lauxmann,

pauschale Aussagen sind bei Microsoft immer sehr schwierig. Ich empfehle daher eine persönliche Beratung.
Gerne können Sie sich telefonisch oder per E-Mail direkt an mich wenden:

Tel.: 07031-79433-490
E-Mail: stefan.barth@software-express.de

Mit freundlichen Grüßen aus Sindelfingen
Stefan Barth