McAfee Endpoint Security 10.6

Letzte Aktualisierung: 05.08.2019

McAfee Endpoint Security 10.6 ist der neuste Endgeräteschutz für Desktops, Notebooks und Server. Dieser bietet verbesserter Schutz gegen skriptbasierte Bedrohungen, verbesserte Webkontrolle, Firewall und unterstützung bei Real Protect-Offline-Scans.

Endpoint Security ist in vielen Produkten enthalten.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Simon Klein und bin Ihr Ansprechpartner für McAfee. Bei Fragen einfach melden.

Ihr Ansprechpartner

Ich heiße Simon Klein und bin Ihr Ansprechpartner für McAfee. Wenn Sie Fragen haben…

Was ist McAfee Endpoint Security 10.6?

Die McAfee Endpoint Security 10.6 (ENS) ist eine Sicherheitslösung für den Endgeräteschutz (Windows, macOS und Linux Desktops, Notebooks und Server). Die ENS

Wie kauft man McAfee Endpoint Security 10.6?

Die McAfee Endpoint Security 10.6 (ENS) ist Bestandteil der meisten McAfee Security Lösungen. Die ENS ist in den folgenden Produkten enthalten:

Wie wird die ENS lizenziert?

Die ENS (bzw. die Editionen mit ENS) wird pro Knoten (Node) lizenziert. Ein Node ist ein Endpunkt (physikalische oder virtuelle Recheneinheit oder ein Server), der mit ENS geschützt wird. Dazu gehören Notebooks, virtuelle Desktops, Datenbankserver oder Storage Devices. Siehe dazu die ausführliche Seite über McAfee Lizenzerung.

Wie wird die ENS installiert und aktualisiert?

Die Endpoint Security 10.6 kann vor Ort auf dem zu schützenden Gerät installiert werden. Zunächst muss die Vorarbversion deinstalliert werden, danach kann die neue Produktversion installiert werden.

Der einfachere Weg führt jedoch über den McAfee ePO (ePolicy Orchestrator), sprich zentral verteilen, konfigurieren, aktualisieren und überwachen. Jedoch muss vor der Bereitstellung ein manuelles Upgrade von McAfee Agent durchgeführt werden. ePO ist in den meisten McAfee Produkten bereits enthalten und muss nicht separat gekauft werden. Dazu mehr in unserem McAfee Produktvergleich.

Was gibt es zu beachten bei der Installation?

Mit der neuen Version gibt es Änderungen bei den Anforderungen. Es werden nun folgende Produkte unterstützt:

Folgende Produkte werden bei der Migration unterstützt:

Folgende Produkte und Plattformen werden nicht mehr unterstützt: