Red Hat

Red Hat Enterprise Linux 8 (RHEL 8) ist eine Linux-Distribution, abgestimmt auf Unternehmen, mit dem Fokus auf Stabilität und lange Wartungszyklen (bis zu 13 Jahren ohne Migration). Softwarehersteller wie SAP und Oracle stellen Zertifikate für deren Systeme bereit.

Neben RHEL bietet Red Hat auch Lösungen für andere Open-Source-Szenarien an, unter anderem die bekannte OpenShift Kurbernetes Plattform, Ansible Automation zur Automatisierung von Software-Deployments und JBoss, die Managementkonsole zur Verwaltung von Middleware Software wie Fuse und 3scale API Management.

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) 8 Server, Datacenter und Workstation

  • Red Hat Enterprise Linux Server - Linux für physische Server oder virtuelle Maschinen (kleinere Umgebungen). Für eine zuverlässige Umgebung in Sachen Skalierbarkeit, Sicherheit und Anwendungssupport.
  • Red Hat Enterprise Linux for Virtual Datacenters - Linux für größere virtualisierte Umgebungen und unbegrenzte Hosts. Beispielsweise für Datenbank- und Informationsmanagement-Workloads und Anwendungsentwicklung.
  • Red Hat Enterprise Linux Workstation - Linux über einen PC oder Laptop aufsetzen, für eine kleine Anzahl an Hosts. Für rechenintensive Aufgaben und (Grafik-)Bearbeitungen.

Red Hat Cloud Computing und Storage

Red Hat Automatisierung, Workloads und Management

  • Red Hat Ansible - Plattform für Unternehmen zur Automatisierung von Software-Deployments und enthält unter anderem Ansible Engine, Ansible Tower und Automation Analytics.
  • Red Hat Virtualization - Virtualisierungsplattform für Virtualisierungs-Workloads, sowie ressourcenintensive zentrale Anwendungen.
  • Red Hat Satellite - Patch-Management-System (Lifecycle) für Ihre Red Hat Infrastruktur.

Red Hat Middleware Portfolio

  • Red Hat JBoss Enterprise Application Platform - Managementkonsole auf einem Anwendungsserver, zur Verwaltung von Middleware Software sowie Anwendungen und Konfigurationen von Domains.
  • Red Hat JBoss Web Server - Web-Anwendungsserver mit hohen Sicherheitsanforderungen zur Bereitstellung von Websites und Webanwendungen unter Red Hat Support.
  • Red Hat Fuse - Verteilte, cloudnative Integrationsplattform mit der integrierte Services von globalen Teams implementiert werden können.
  • Red Hat 3scale API Management - Infrastrukturplattform für ihre APIs zum teilen, sichern, verteilen, kontrollieren und monetarisieren.

Red Hat Lizenzierung

Red Hat Subscriptions können für 1 oder 3 Jahre gebucht werden. Andere Laufzeiten können angefragt werden. Die Software gibt es entweder ohne Wartung (Self-Support) oder mit Service-Level-Agreement (SLA) (Standard oder Premium).

Wenn eine Subscription abläuft, so muss diese nicht zwingend verlängert werden, damit Sie die Software weiter nutzen kann. Sie dürfen jedoch keine Serviceleistungen von Red Hat nutzen oder in Anspruch nehmen.

Wenn alle Ihre Subcriptions ablaufen und keine weiteren aktiven Subskriptionen in Ihrem Unternehmen vorhanden sind, dürfen Sie die Software gemäß den anzuwendenden Lizenzbedingungen weiterhin verwenden. Dies bedeutet, wenn Sie nur eine einzige Subscription gebucht haben und somit die Serviceleistungen von Red Hat in Anspruch nehmen, dann müssen auch alle anderen genutzten „Instanzen“ subscribiert werden, sonst sind Sie nicht compliant.

Je nach Produkt gelten eigene Lizenzierungsregeln. Diese finden Sie auf der jeweiligen Produktseite.

Red Hat bietet bei RHEL Server die Möglichkeit, erworbene Subscriptions umzuwandeln. So können Sie beispielsweise eine Subscription, die für ein physisches Socket-Paar erworben wurde, in eine Subscription für 2 virtuelle Hosts umwandeln. Dies dürfen Red Hat Kunden im Customer Portal eigenständg verwalten, ohne Änderung an den Vertragsbedingungen.

Serviceleistungen

Zu den Serviceleistungen zählen:

  • Aktuelle zertifizierte Softwareversionen
  • Security Errata und Bug Fixes
  • Technischer Support von Red Hat
  • Zugang zum preisgekrönten Customer Portal
  • Open Source Assurance von Red Hat

Wartung und Support

Versionen haben einen Wartungszyklus von bis zu 13 Jahren. Es werden regelmäßig Updates, Patches sowie Hotfixes rausgebracht. Red Hat bietet zusätzlich Service Level Agreements (SLAs) für Produktionsumgebungen. SLA legt die Reaktionszeiten von Standard und Premium Support fest.

Self-Support

Bei Self Support hat man keinen Anspruch auf technischen Support von Red Hat. Man erhält lediglich Updates bzw. Hotfixes. Bei Problemen gibt es die Möglichkeit auf die Knowledge Base von Red Hat zuzugreifen oder Hilfe im Portal zu suchen. RHEL mit Self-Support ist begrenzt für Testumgebungen geeignet.

Standard und Premium Support

Ab Standard Support haben Sie Anspruch auf Support über Web und Telefon. Die Reaktionszeiten sind abhängig vom Schweregrad:

SupportstufeBeschreibungStandard ReaktionszeitenPremium Reaktionszeiten
Schweregrad 1 (Dringend):Bei Produktionsstop und drohenden Verlust von Daten und Ausfällen, kein Workaround möglich1 GeschäftsstundeErste Reaktion: 1 Stunde / Folge: nach Vereinbarung
Schweregrad 2 (Hoch):Unternehmensprozesse sind stark eingeschränkt, kein Workaround möglich4 GeschäftsstundenErste Reaktion: 2 Stunden / Folge: 4 Stunden
Schweregrad 3 (Medium):Tägliche Geschäfte sind weiterhin möglich, aber teilweiser Ausfall der Software1 WerktagErste Reaktion: 4 Geschäftsstunden / Folge: 8 Geschäftsstunden
Schweregrad 4 (Niedrig):Einreichen von Dokumentationsfehler, Verbesserungsvorschläge2 Werktage8 Geschäftsstunden

Open JDK

Red Hat bietet eine kostengünstige Alternative bzw. Ablöse zum teuren Java Support von Oracle. Damit Oracle Kunden, die beispielsweise Oracle Java SE beziehen, die richtige Lösung und Lizenzierung erhalten, kontaktieren Sie uns. Gemeinsam mit Red Hat erarbeiten wir ein Angebot aus. Red Hat hat ein 30-minütiges Webinar zur Alternative zu Oracle: Open JDK veröffentlicht.