Logo: Virtualization

Virtualization

  • Virtualisierungsplattform für Virtualisierungs-Workloads, sowie ressourcenintensive zentrale Anwendungen
  • Managementplattform zur Verwaltung und Bereitstellung von Container-Anwendungen
  • Lokal, virtuell oder in einer Public, Private oder Hybrid Cloud anwendbar
Enrico Köhle
Sie haben Fragen?
Ich bin für Sie da.
Enrico Köhle

Red Hat Virtualization (RHV)

Red Hat Virtualization (ehemals Red Hat Enterprise Virtualization (RHEV)) ist eine Virtualisierungsplattform. Diese eignet sich für Virtualisierungs-Workloads, sowie ressourcenintensive zentrale Anwendungen, die auf Red Hat basieren und unterstützt werden. Ressourcen, Prozesse und Anwendungen unter Windows- oder Linux Umgebungen, lassen sich so einfach containerbasiert bzw. cloudnativ virtualisieren.

Preise

Subscription

Weitere Laufzeiten oder Laufzeitanpassungen für Nachbestellungen können zwischen 12 und 60 Monaten angefragt werden. Gerne können Sie mich dazu kontaktieren.

Disaster Recovery

Disaster Recovery Preise gelten nur für Warm Backups. Jede Subscription benötigt die gleiche Anzahl an Disaster Recovery Subscriptions. Mehr unter Wie wird Disaster Recovery lizenziert?

Funktionen und Vorteile

KVM - Kernel-based Virtual Machine

Der KVM-Hypervisor ist ausgereift und hocheffizient, sodass die Workload-Leistung mit der Leistung derselben Anwendung auf nicht virtualisierter Bare-Metal-Hardware mithalten kann. Der geringe Ressourcenbedarf von KVM kann auch eine stärkere Workload-Konsolidierung ermöglichen als bei einigen anderen Hypervisoren. Dadurch werden mehr VMs auf weniger Hardwaresystemen installiert.

Für x86-Systeme kann RHV eine Vielzahl von 32-Bit- und 64-Bit-Betriebssystemen unterstützen, einschließlich Red Hat Enterprise Linux (RHEL) Version 3 bis 7; Microsoft Windows 7, 8, 8.1 und 10; Microsoft Windows Server 2008, 2008 R2, 2012, 2012 R2 und 2016; und SUSE Linux Enterprise Server 10, 11 und 12.

RHV fördert auch eine hohe Skalierbarkeit.

Red Hat Secure Virtualization (sVirt)

RHV verwendet starke Sicherheitsfunktionen, einschließlich Red Hat Secure Virtualization (sVirt) und Techniken, die in Security-Enhanced Linux (SELinux) zu finden sind. Der zentrale Vorteil dieser Funktionen ist die Isolation. SELinux kennzeichnet jede VM und ermöglicht es jeder VM, als eindeutiger Prozess zu existieren und unter einem Hypervisor auf Kernelebene ausgeführt zu werden. Dadurch wird eine starke logische Grenze erstellt, die verhindert, dass eine VM außerhalb dieser Grenze auf Ressourcen wie andere VMs zugreift. SVirt fügt obligatorische Zugriffskontrolle (MAC) und andere Verwaltungsfunktionen hinzu. So erhalten Sie verbesserte Sicherheit durch eine vereinfachte Organisation und Verwaltung der VMs.

Red Hat Cloudfunktionen

RHV ist mit Cloud-Software-Stacks (Verwaltungssysteme für Cloud Umgebungen) kompatibel und kann eine grundlegende Technologie für private Cloud-Frameworks sein, einschließlich Red Hat Cloud Infrastructure, die zusätzliche Tools wie Red Hat CloudForms für das Multi-Cloud-Management, Red Hat OpenStack für den Cloud-Stack und Red Hat kombiniert Red Hat Satellite (Managementplattform) für das Infrastrukturmanagement und Red Hat Insights für Predictive Analytics. RHV unterstützt auch Red Hat Enterprise Linux Atomic Host als Gastbetriebssystem, sodass Container auf Atomic Host-VMs ausgeführt werden können.

Red Hat Virtualization Manager

Red Hat Virtualization Manager (RHVM) ist ein Softwaretool, das eine zentrale Verwaltung der physischen und logischen Ressourcen ermöglicht, die in einer mit RHV virtualisierten Umgebung verfügbar sind. Aktuelle Iterationen von RHVM umfassen ein umfassendes System-Dashboard, mit dem Virtualisierungsadministratoren einen Überblick über die Umgebung erhalten und gleichzeitig die Betriebs- und Leistungsdetails jeder VM detailliert beschreiben können.

Mehr Informationen finden Sie in dem Red Hat Virtualization Data Sheet.