Microsoft Defender for Endpoint

Microsoft Defender for Endpoint (ehemals: Advanced Threat Protection (MDATP)) schützt die Endgeräte Ihrer Mitarbeiter, egal ob diese unterwegs sind oder im Homeoffice arbeiten. Über die zentrale Managementkonsole können Konfigurations- und Sicherheitsprobleme schnell analysiert und behoben werden. Bedrohungen werden überwacht und können mit Hilfe von intelligenten Entscheidungsalgorithmen Maßnahmen treffen. Auch neue polymorphe und metamorphe Schadsoftware sowie dateilose und dateibasierte Bedrohungen werden erkannt und abgewehrt.

Es gibt auch Microsoft Defender for Endpoint Servers. Dieser ist für Kunden geeignet die kein Azure nutzen und nur on-prem Server bzw. Linux Umgebungen schützen wollen. Voraussetzung ist, dass man bereits MDATP-Kunde ist und mindestens 50 Microsoft E5/A5 oder Windows E5 Lizenzen im Einsatz hat.

Microsoft Defender for Endpoint (kein Server) ist auch bereits in Windows 10 E5, Windows 10 E3 auf E5 Step up, Microsoft 365 E5 Security, Microsoft 365 E5 enthalten.

Microsoft Defender for Endpoint Preise

Endgeräteschutz für Ihre Mitarbeiter.

  • Als Standalone Produkt verfügbar.
  • Nach Nutzern lizenziert. Pro Nutzer werden 5 Geräte abgedeckt.
  • Für Geräte mit Windows 7 SP1, Windows 8.1, Windows 10 oder für Mac.
  • Als Subscription (Abonnement) über CSP verfügbar.

Unternehmen

1 Monat Laufzeit
Microsoft Defender for Endpoint; Abonnement-Lizenz; 1 Monat Laufzeit; CSP
SKU:
microsoft-21290
Brutto:
€4.83
Netto:
€4.06
1 Jahr Laufzeit
Microsoft Defender for Endpoint; Abonnement-Lizenz; 1 Jahr Laufzeit; CSP
SKU:
microsoft-21291
Brutto:
€57.98
Netto:
€48.72

Bildungseinrichtungen

1 Monat Laufzeit; Education
Microsoft Defender for Endpoint; Abonnement-Lizenz; 1 Monat Laufzeit; CSP-Education
SKU:
microsoft-21310
Brutto:
€2.50
Netto:
€2.10
1 Jahr Laufzeit; Education
Microsoft Defender for Endpoint; Abonnement-Lizenz; 1 Jahr Laufzeit; CSP-Education
SKU:
microsoft-21311
Brutto:
€29.99
Netto:
€25.20

Microsoft Defender for Endpoint Servers Preise

Microsoft Defender for Endpoint Servers enthält alle Komponenten von Microsoft Defender ATP, also den Threat and Vulnerability Management, Next Generation Protection, Endpoint Detection and Response, Microsoft Threat Experts und mehr.

  • Vorraussetzung: MDATP Kunde mit mindestens 50 M365 E5/A5 oder Windows 10 E5 im Einsatz .
  • Nur als Add-On verfügbar.
  • Nach Servern/OSE lizenziert.
  • Unterstützt werden Windows Server 2019, Windows Server 2016, Windows Server 2012 R2, Windows Server 2008 R2 und Linux Umgebungen wie RHEL und SUSE SLES.
  • Als Subscription (Abonnement) über CSP verfügbar.

Unternehmen

1 Monat Laufzeit
Microsoft Defender for Endpoint Server; Abonnement-Lizenz; 1 Monat Laufzeit; CSP
SKU:
microsoft-21294
Brutto:
€4.83
Netto:
€4.06
1 Jahr Laufzeit
Microsoft Defender for Endpoint Server; Abonnement-Lizenz; 1 Jahr Laufzeit; CSP
SKU:
microsoft-21295
Brutto:
€57.98
Netto:
€48.72

Bildungseinrichtungen

1 Monat Laufzeit; Education
Microsoft Defender for Endpoint Server; Abonnement-Lizenz; 1 Monat Laufzeit; CSP-Education
SKU:
microsoft-21314
Brutto:
€4.83
Netto:
€4.06
1 Jahr Laufzeit; Education
Microsoft Defender for Endpoint Server; Abonnement-Lizenz; 1 Jahr Laufzeit; CSP-Education
SKU:
microsoft-21315
Brutto:
€57.98
Netto:
€48.72

Falls Sie sich doch für Azure interessieren und ihre Server migrieren wollen oder eine hybride Cloudumgebung aufbauen möchten, können Sie uns gerne kontaktieren. Wir bieten die Azure-Subscription ohne Zwang einer Kreditkarte an. Den fälligen Betrag können Sie nach Erhalt der Rechnung bequem überweisen oder über Sepa-Lastschrift einziehen lassen.

Integrationsmöglichkeiten mit Microsoft 365

Microsoft Defender for Endpoint lässt sich auch gut mit folgenden Produkten kombinieren sowie integrieren:

Funktionen mit Microsoft Defender for Endpoint

Nutzen Sie Microsoft Defender mit Microsoft 365, Office 365, Intune, Azure AD, oder Windows.

  • Bedrohungs- und Sicherheitsrisikomanagement - Sicherheits- und IT-Teams in der Lage, Sicherheits- und Konfigurationslücken in Echtzeit zu erkennen. Neben der kontextbezogenen Priorisierung bietet die Lösung einen “End-to-End”-Prozess zur Problembehandlung.
  • Tools zur gezielten Verringerung der Angriffsoberfläche - Es lassen sich riskante oder unnötige Angriffsvektoren ausschalten. Außerdem wird die Ausführung von unerwünschten Codes verhindert. So können Sie Ihre Systeme absichern sowie im Vorfeld visualisieren und bewerten, wie sich engmaschige Kontrollen in Zukunft auswirken werden.
  • Schutz der nächsten Generation zum Blockieren von Bedrohungen und Schadsoftware - Dieses Konzept bietet verhaltensbasierten Echtzeitschutz und nutzt Machine Learning und Analysen, um dateilose und dateibasierte Bedrohungen zu stoppen. Ebenfalls enthalten sind: Laufzeit-Emulation, Sandboxing, Reputationsanalyse, Skriptüberprüfung und Speicherscans.
  • Erkennung und Reaktion auf fortgeschrittene Angriffe am Endpunkt - Endpoint Detection and Response (EDR) überwacht Verhaltensweisen und Angriffstechniken, um erweiterte Angriffe in Echtzeit zu erkennen und abzuwehren. Neben Verhaltensweisen (z. B. das Anlegen von Dateien und Prozessen) werden auch Netzwerkverbindungen aufgezeichnet. Darüber hinaus können Sie Angriffe proaktiv suchen und Vorfälle basierend auf den Daten der letzten sechs Monate untersuchen.
  • Automatische Untersuchung und Beseitigung von Bedrohungen - AutoIR nutzt künstliche Intelligenz, um automatisch Warnungen zu untersuchen und komplexe Bedrohungen in wenigen Minuten zu beseitigen. Die Technologie simuliert die Arbeitsschritte von Analysten, damit Sicherheitsteams Zeit sparen und sich auf größere Bedrohungen konzentrieren können.
  • Verwalteter Threat-Hunting-Service - Microsoft-Bedrohungsexperten sind das Rückgrat eines verwalteten Threat-Hunting-Service. Mit fachkundiger Überwachung und Unterstützung helfen sie Ihren Sicherheitsteams, auf kritische Bedrohungen in Ihrer Umgebung zu reagieren.
  • Schutz vor dateiloser Bedrohung - Durch AMSI, Verhaltensüberwachung, Speicherscans und Bootsektorschutz kann Microsoft Defender ATP dateilosen Bedrohungen auf den Grund gehen – auch bei raffinierten Verschleierungstechniken. Durch Machine Learning-Technologien in der Cloud können wir diese Erkenntnisse flächendeckend anwenden, um neu aufkommende Bedrohungen zu bekämpfen.