Microsoft SQL Server 2022

Das genaue Release Date des Microsoft SQL Server 2022 ist noch nicht bekannt. Laut Microsoft soll SQL Server 2022 CY 2022 (Mitte 2022) erscheinen. Die Vorgängerversion SQL Server 2019 wurde im November 2019 und der SQL Server 2017 im Oktober 2017 veröffentlicht.

Der Nachfolger des SQL Server 2019 wurde bereits von Microsoft offiziell angekündigt. Andere Server sind bereits von Microsoft angekündigt. Viele neue Funktionen wurden unter Azure bereits veröffentlicht.

SQL Server 2022 Editionen

Bislang sind keine Änderungen an den SQL Server Editionen, oder bei Lizenzierung und CALs, bekannt. Bereits jetzt kann man sich den SQL Server in der Azure Cloud mieten und beliebig nach Bedarf skalieren. Die eingesetzte Version ist dabei frei wählbar und das Update kostenlos.

Die bereits bekannten Informationen zu den SQL Server 2022 Editionen, sowie Preise für die Lizenzen mit kostenlosem Upgraderecht, finden Sie auf unseren neuen Seiten:

Was ist neu mit SQL Server 2022?

Eine vollständige Übersicht finden Sie auf der Microsoft SQL Server 2022 Seite, im Microsoft Cloud Blog oder im Microsoft SQL Server 2022 Datasheet .

  • Business Continuity mit Azure - Verwenden Sie das neue Link-Feature in der verwalteten Azure SQL-Instanz, um die Verfügbarkeit mit einer vollständig verwalteten Notfallwiederherstellung in der Cloud sicher zu stellen. Replizieren Sie kontinuierlich Daten in die Cloud und aus der Cloud.
  • Analyse von On-Premises-Betriebsdaten - Beseitigen Sie die Hindernisse zwischen der operativen und analytischen Datenspeicherung, um Einblicke nahezu in Echtzeit zu gewinnen. Nutzen Sie Azure Synapse Link, um Spark und SQL-Runtimes in der Cloud zu nutzen und alle Ihre Daten zu analysieren.
  • Transparenz für den gesamten Datenbestand - Verwalten und steuern Sie Ihren gesamten Datenbestand, um Datensilos zu überwinden, indem Sie SQL Server mit Azure Purview integrieren.
  • Mehr Sicherheit - Verwenden Sie einen unveränderlichen Ledger, um Daten vor Manipulationen zu schützen.
  • Verbesserte Performance und Verfügbarkeit - Profitieren Sie von Verbesserungen bei Leistung und Verfügbarkeit, um schnellere Abfragen zu ermöglichen und Geschäftskontinuität zu gewährleisten. Beschleunigen Sie die Abfrageleistung und -optimierung ohne Code-Änderung. Sorgen Sie für eine reibungslose Ausführung von Multi-Write-Umgebungen, wenn Ihre Benutzer*innen über mehrere Standorte verteilt sind. Der SQL Server 2022 lässt sich auf Linux, Windows und Kubernetes bereitstellen.

Verknüpfungsfeature mit Azure SQL Managed Instance

Der neue SQL Server 2022 ist mit dem neuen Verknüpfungsfeature in Azure SQL Managed Instance integriert. Sie erhalten alle Vorteile der Ausführung einer PaaS-Umgebung für die Notfallwiederherstellung und benötigen so weniger Zeit für die Einrichtung und Verwaltung.

Die neue Funktion Link ermöglicht eine Verknüpfung zwischen beliebigen SQL-Server. Dadurch wird die Flexibilität bei hybriden Daten gesteigert und die Mobilität von Datenbanken gewährleistet. Sie können dieses Verknüpfungsfeature auch in Szenarien mit Leseskalierung verwenden, um umfangreiche Anforderungen auszulagern, die andernfalls die Datenbankleistung beeinträchtigen könnten. Die bidirektionale Datenmigration wird von Microsoft weiter ausgebaut und soll mit dem Release des SQL Server 2022 zwischen dem Datenbankservice Azure SQL Managed Instance zur Verfügung stehen.

Azure Synapse Analytics

Azure Synapse Link für SQL Server 2022 bietet automatische Änderungsfeeds, die die Änderungen in SQL Server erfassen und in Azure Synapse Analytics hinzufügen. Mit Synapse lassen sich die Daten aus verschiedenen Datenquellen kombinieren, unabhängig von ihrer Größe, Skalierung oder ihrem Format. Führen Sie leistungsstarke Analysen über alle Daten in Echtzeit aus, indem Sie Azure Machine Learning, Spark oder Power BI verwenden.

Azure Purview

Azure Purview ist ein einheitlicher Datengovernance- und -verwaltungsdienst, der in SQL Server 2022 integriert wird. Dadurch soll eine bessere Datenerkennung ermöglicht werden, sodass Sie Datensilos auflösen können. Mit Azure Purview können Sie Ihren lokalen SQL Server automatisch scannen, um Metadaten zu erfassen. Außerdem lassen sich Ihre Daten mit integrierten und benutzerdefinierten Klassifikatoren und Microsoft Information Protection-Vertraulichkeitsbezeichnungen klassifizieren. Für den SQL Server 2022 können Sie spezifische Zugriffsrechte einrichten und steuern.